Devisenkurse aktuell

Wer die Devisenkurse aktuell erfahren möchte, sollte sich eher auf einem Währungs- oder Devisenrechner als börslich informieren. Zwar findet die börsliche Kursstellung sekundengenau statt, jedoch können Banken ihre Devisenkurse aktuell ganz anders berechnen. Allzu große Abweichungen wird es zwar nicht geben, jedoch ist es eine Gut-zu-wissen-Information, dass sich prinzipiell Wechselkurse für Reisende stark von Forexkursen der börslich gehandelten Lots unterscheiden können.

Devisenkurse aktuell: Wie stellen Banken das fest?

Ein Beispiel dafür, wie Devisenkurse aktuell ermittelt werden können, schildert die Commerzbank. Sie beginnt um 13.00 h MEZ an Bankarbeitstagen die eigenen Marktquotierungen im Devisenhandel auszuwerten. Von diesen ermittelten Devisenmarktkursen ausgehend rechnet dann die Bank Devisengeschäfte ihrer eigenen Kunden zum An- und Verkaufskurs (Geld- und Briefkurs) ab, wenn nicht mit dem Kunden individuelle Währungsgeschäfte vereinbart wurden. Die fortlaufende untertägige Aktualisierung nimmt die Commerzbank ausdrücklich nicht vor. Dieses Verfahren ähnelt etwas dem zweimal täglich stattfindenden Goldfixing, das auch mit dem sekündlich veränderbaren Goldkurs nicht viel zu tun hat. Gerade bei großen Markschwankungen wünschen sich Personen, die Devisen an- und verkaufen, dass sie die Devisenkurse aktuell erhalten, aber das ist im Kassamarkt auf diese Weise eher unüblich. Zu unterscheiden sind noch die Devisenkurse der großen, wichtigen Währungen, die an der Forex als „Majors“ bezeichnet werden, also Euro gegen den US-Dollar, Dollar gegen Pfund, Schweizer Franken oder Yen gegen andere Währungen, von den „sonstigen“ Währungen (an der Forex die Minors oder gar die Exoten), deren Devisenkurse aktuell nur per Indikation festgestellt werden. Dabei ermitteln die Banken aus börslichen Daten und den Daten anderer Marktteilnehmer zu ihren Devisengeschäften einen Durchschnittswert ohne Gewähr.

Liefern Währungsrechner die Devisenkurse aktuell?

Ebenfalls nur begrenzt, denn sie können sich sowohl an börslichen Kursen als auch an Indikationen von Banken orientieren. Das ist eine technische Frage, eine börsliche Orientierung wäre sehr aufwendig und vielfach – siehe oben – nutzlos. Viele Währungsrechner verweisen auf die Tagesaktualität ihrer Daten. Das ist sehr bemerkenswert, weil es impliziert, dass einmal pro Tag die Devisenkurse aktuell festgestellt werden. Man nehme einen Kurs wie den des brasilianischen Real gegen den Euro, der für Besucher der Fußball-WM 2014 interessant ist. Dieser Kurs schwankt durchaus stark, weshalb sich die Reisenden ganz sicher eine recht aktuelle Kursstellung wünschen würden.

Andererseits ist die börsliche Kursstellung wirklich nur für Händler interessant, die im Minuten- oder Stundentakt handeln. Wer sich heute Vormittag über einen Devisenkurs informiert, läuft schließlich nicht zehn Minuten später zur Bank und wechselt umgehend das Geld, weil das gerade so günstig ist. Daher scheint die tägliche Aktualisierung in Ordnung zu sein. Zu beachten ist stets, dass es unterschiedliche An- und Verkaufskurse gibt: Wer Devisen verkauft, erhält etwas weniger dafür, als er zeitgleich beim Ankauf eben dieser Devisen bezahlen müsste. Das geschieht durch Gebühren der Händler und durch den auch an der Börse üblichen Spread zwischen Bid- und Ask-Kursen.

Wie ermittle ich die aktuellen Devisenkurse auf einem Währungsrechner?

Das ist denkbar einfach: Der Nutzer sieht eine Devisenpaarung wie Euro gegen den US-Dollar, er kann auf beiden Seiten des Tools beliebige Währungen einstellen. Dann wird in der Regel links (oder oben) ein glatter Wert eingegeben, also zum Beispiel 100 Euro, der Währungsrechner weist dann aus, dass dafür aktuell 1,3903 Dollar erhältlich wären (Stand: 09.05.2014). In manchen Fällen nehmen die Rechner auch gleich die Rückumstellung vor, sie weisen aus, dass umgekehrt für 100 Dollar 71,927 Euro erhältlich sind. In diesem Fall ist die Umrechnung deckungsgleich erfolgt, also ohne Differenz zwischen An- und Verkaufskurs, weil der Rechner nicht weiß, ob der Nutzer Dollar gegen Euro kaufen oder verkaufen wollte.

Maßgebend ist der Kurs, den eine Bank beim Tauschgeschäft wirklich anbietet. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Staaten, weshalb sich Reisende erkundigen sollten, wie denn die Devisenkurse aktuell bei ihrer Hausbank und beispielsweise bei einer Bank in New York festgestellt werden.