Binäre Optionen handeln lernen!

Sie tragen in der Welt der Finanzen und Trader unterschiedliche Namen: Binäre Optionen, binary Options oder auch digitale Optionen. Viele Namen für eine perfekte Möglichkeit eine enorme Rendite zu erwirtschaften. Lernen Sie diese Handelsinstrumente zu beherrschen und lesen Sie alles über Erfahrungen, Broker und Strategien!

Binäre Optionen sind die neuesten und profitabelsten Finanzinstrumente, die die Weltmärkte in den vergangenen Jahren, speziell seit 2013 erobert haben. Erfahren Sie hier mehr über das richtige Handeln und nutzen Sie den Vergleich der für Sie in Frage kommende Broker! Lesen Sie seit 2013 täglich wichtige Nachrichten! Umfangreiches Wissen über Option und Co. sollen Ihnen Sicherheit geben! Also nutzen Sie unsere Erfahrungen um mehr Euro in Ihrer Tasche zu haben!

Was sind binäre Optionen, was steckt dahinter?

Seit 2008 dürfen sie auch von Privatleute gehandelt werden. Und seither hat sich gezeigt, dass hier der Handel als einer der lukrativsten und in der Tat sichersten Wege ist um an der Börse auf Dauer Gewinne zu erzielen. Digitale Optionen, oder binary Options, wurden also erst im August 2008 von der Chicago Board Option Exchange (CBOE), der weltweit grössten Börse für Optionen und Derivaten als neue Handelsmöglichkeit ins Leben gerufen. Die CBOE ist 1973 gegründet worden und hat jahrlich über eine Milliarde Kontrakte zu traden. Vielen Börsenprofis dürfte die Börse nicht nur als die Schmiede der ersten Option bekannt sein, sondern ebenfalls durch den Volatility Index der den SP500 Aktienindex massgeblich beeinflussen kann.

Aber soweit zur grauen Theorie. Lernen Sie Binäroptionen, die in Deutschland 2013 populär wurden, einfach kennen. Dann werden Sie sie auch schätzen lernen. Einen einfacheren und dazu noch sicheren Weg um an der Börse dauerhaft Gewinnen zu erzielen, werden Sie nicht finden. Die hier vorgestellten Broker für diese Anlageprodukte sind alle samt hochgradig sicher, geprüft und überwacht und zudem bieten sie ihre Dienst einfach und durchschaubar an.

Für mich die entscheidensten Pluspunkte für diese Anlageprodukte

  • 24 Stunden Handel an 5 Tagen die Woche.
  • Festgesetze Handels-Zeiteinheiten zwischen 30 Sek. bis zu einem Jahr
  • Einfache Entscheidung zwischen Fallen oder Steigen des Kurses
  • Vorher festgesetze und bekannte Gewinne oder Verluste
  • Automatisch begrenztes Risiko (kein Nachschuss)
  • Überdurchschnittliche Renditen ab 70 Prozent pro Trade
  • Kontogrössen (Einzahlungen) bereits ab 100Euro/$Dollar
  • Handeln schon ab einem Euro/$Dollar
  • Traden Sie Aktien, Indizes, Währungen (Euro), Rohstoffe, Edelmetalle etc.
  • Besondere Renditemöglichkeiten zum Wochenende mit bis zu 500% Rendite
  • Gewinn bereits bei einem einzigen Pip
  • KEINE Spreads oder versteckten Gebühren

 

Wie funktionieren Binäre Optionen

Geht der Händler von einem steigenden Kurs aus, so wird der Kauf als „Call-Option“ bezeichnet. Mit einer „Put-Option“ setzt der Händler hingegen auf fallende Kurse. Um den Trade positiv abschließen zu können, muss der Kurs am Ende seiner Laufzeit im Fall einer Call-Option also höher notieren als zum Einstiegszeitpunkt, im Fall einer Put-Option entsprechend tiefer.

Im Handel mit Binären Optionen trifft der Trader demgemäß eine Richtungsentscheidung bezüglich der weiteren Entwicklung des Kurses eines bestimmten Assets (zum Beispiel eines Indizes). Das gehandelte Wirtschaftsgut fungiert als Basiswert für die binäre Option. Entscheidend für den Erfolg ist immer der Kurs des Basiswerts am Ende der Laufzeit. Liegt der Trader mit seiner Einschätzung der Marktentwicklung richtig und befindet sich die Option am Ende der Optionslaufzeit „im Geld“, so wird vom Händler eine zuvor exakt definierte Rendite an dem Trader ausgezahlt. Diese liegt je nach Händler in der Regel zwischen 70 und 90 Prozent des Einsatzes. Im Falle eines Verlusts bieten einige Broker eine Rückzahlung von bis zu 15 Prozent als Absicherung an. Schon ab Einsätzen von fünf Euro ist der Handel mit Binären Optionen möglich.

Das Risiko der binären Optionen

Im Gegensatz zu den klassischen Optionen kann eine Binäre Option bereits mit sehr geringem Kapitaleinsatz gehandelt werden – dies ist insbesondere für Einsteiger sehr interessant.

Ein Vorteil des Tradens mit binären Optionen ist, dass der Verlust immer auf den zuvor gewählten Einsatz beschränkt ist. Wie im CFD-, Forex-, oder Aktien-Handel üblich, gibt es hier kein vorzeitiges Ausstoppen durch plötzliche und kurzfristige Kursschwankungen. Es ist hierbei vollkommen unerheblich, wie sich der Kurs des gehandelten Assets während der Optionslaufzeit verändert. Alleine der aktuelle Kurs zum Endzeitpunkt der Option zählt!

Dieses begrenzte Risiko lässt sich für Trader besser kalkulieren und ist ein großer Vorteil der Binären Optionen im Vergleich zu anderen Handelsarten. Ein weiterer Vorteil: für den Anleger lohnen sich bereits kleinere Marktbewegungen. Zudem lassen sich auch in sehr kurzer Zeit Gewinne realisieren, da die Dauer einer Option nur wenige Tage, Stunden oder sogar nur wenige Sekunden beträgt.

Fiktives Beispiel einer binären Option

Ein chemischer Konzern wird heute seine aktuellen Quartalszahlen veröffentlichen. Der Trader überlegt nun, auf eine positive Entwicklung des Unternehmens zu setzen. Er investiert daher 1.000 Euro in eine Call-Option und setzt somit auf eine steigende Tendenz des Basiswertes der Aktie.

Nach der vereinbarten Laufzeit der Binären Option von zwei Stunden muss sich die positive Erwartung erfüllen, damit der Trader nach Ablauf eine Auszahlung von 1.700 Euro erhält. Dann endet die Option „im Geld“.

Liegt der Aktienwert allerdings am Ablaufzeitpunkt niedriger und ist „aus dem Geld“, zahlt das Finanzhaus nur 150 Euro aus, dies entspricht 15 Prozent der investierten Summe. Hätte der Anleger hier in eine Put-Option investiert, hätte er mit dem Handel Gewinn erzielt.

Binäroptionen sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene aufgrund ihrer einfachen Struktur geeignet. Auch ohne Praxiserfahrung gelingt der Einstieg in den Handel der binären Optionen sehr einfach und unkompliziert. Bereits einige wenige Grundkenntnisse reichen anfangs, um mit Binären Optionen erfolgreich handeln zu können. Wie bei allen anderen Spekulationen auch, steigt mit erhöhtem Einsatz auch das finanzielle Risiko.

Und so einfach ist es: Sie glauben der Kurs einer Aktien des Dax, der Euro oder der Ölpreis steigt oder Sie denken der Kurs fällt? Setzen Sie einen, Ihrem Kontostand entsprechenden Betrag auf „Hoch“ oder „Runter“! Das ist es! Hört sich banal an, bietet aber gerade dem Anfänger in Sachen Geldanlage enorme Möglichkeiten!

1. Wählen Sie einen Basiswert

2. Wählen Sie eine Laufzeit

3. Entscheiden Sie ob der Kurs steigt (Call-Option) oder fällt (Put-Option)

Nach Ende der kurzen Laufzeit, streichen Sie Ihren Gewinn ein!

Den richtigen Broker für digitale Optionen wählen!

Wichtig ist zunächst einmal zu wissen, dass der Handel von binären Optionen nicht über die normale Bank oder einen Aktienbroker möglich ist, sondern es existieren in diesem Segment ganz spezielle Broker, die digitale Optionen explizit anbieten. Der erste Schritt nach einem Vergleich, besteht für den interessierten Trader also darin, ein Handelskonto bei einem solchen Broker zu öffnen. Zuvor sollte man jedoch die Möglichkeit wahrnehmen, die verschiedenen Broker miteinander zu vergleichen.

Wir als ambitionierte Day Trader haben dies bereits 2013 für uns persönlich getan und teilen unsere Erfahrungen mit Ihnen. Hier finden Sie eine Auflistung der besten Broker für binary Options in Deutschland! Die vorgestellten Brokerhäuser sind absolut seriös und mehrfach in jeder Hinsicht von uns geprüft! Ebenso werden ALLE hier vorgestellten Broker von staatlichen Behörden überwacht und reguliert!

Finden Sie die besten Anbieter und profitieren Sie ganz persönlich von unseren Erfahrungen!

Kostenloses Demokonto bei Brokern nutzen und ohne Echtgeld Traden üben

Viele Broker bieten ein kostenloses Demokonto an. Dort können Anfänger mit virtuellem Geld den Handel mit Binären Optionen üben. Sind sie dann sicher, können sie zu einem realen Konto wechseln. Gerade wer sich noch nicht so gut mit dem Handel oder auch der Plattform des Brokers auskennt, sollte ein Demokonto nutzen.

Die Angebote der Broker unterscheiden sich hinsichtlich der Dauer der Demokonten. Einige bieten diese unbegrenzt an, andere wiederum schränken die Zeit auf einige Tage, Wochen oder Monate ein. Wichtig ist, dass es sich hierbei wirklich um ein Demokonto handelt und nicht um ein echtes Konto, denn in der ersten Zeit wird vermutlich viel Lehrgeld gezahlt werden müssen.

Die wichtigsten Eigenschaften – hierauf ist bei der Auswahl zu achten

Broker unterscheiden sich bereits in ihren Zugangsvoraussetzungen. Denn besonders für Anfänger ist es sinnvoll, zunächst mit nur geringem Kapital zu starten. Sie sollten einen Broker wählen, der eine niedrige Mindesteinzahlung von beispielsweise nur 100 Euro vorweist. Das Gleiche betrifft die Mindesthandelssummen. Auch hier sollte es Einsteigern möglich sein, nicht so viel Kapital einzusetzen. Einige Broker ermöglichen bereits einen Einstieg zum Beispiel in Aktien mit nur fünf Euro.

Ebenfalls sehr wichtig ist die Möglichkeit, den Handel durch ein kostenloses Demokonto zunächst risikolos auszuprobieren. Jedoch bieten nur sehr wenige Broker solch ein Demokonto an.

Einige Broker locken mit einem recht hohen Bonus auf die erstmalige Konteneinzahlung. Dieser kann bis zu 100 Prozent betragen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Mobilität. Mehrere Binäroptionen Broker bieten mittlerweile auch einen mobilen Handel und entsprechende Apps an.

Qualitäts-Siegel regulierter Broker – Was bedeutet Regulierung?

Damit die Anlage mit Binären Optionen möglichst reibungslos abläuft, ist eine Finanzregulierung unabdingbar. Sie gehört inzwischen zum Standard für qualifiziertes Traden. Früher kamen viele Broker ohne entsprechende Regulierung auf dem Markt und recht lange war es sogar unklar, inwieweit Broker für Binäre Optionen überhaupt einer Regulierung unterliegen sollten. Doch ab dem Jahr 2012 wurde der Druck größer und es wurde die Notwendigkeit erkannt, eine regulatorische Zuständigkeit zu schaffen. Denn der Markt war deutlich gewachsen.

Rein rechtlich und technisch betrachtet können Binäre Optionen Broker auch ohne Aufsicht arbeiten. Doch eine europäische Regulierung gibt dem Trader heute mehr Sicherheit. Hinter der Regulierung stehen glaubwürdige Regulierungsbehörden aus Deutschland und aus der Schweiz. In Deutschland reguliert die deutsche Finanzaufsicht (BaFin) die Broker für Binäroptionen seit einer Entscheidung der CySec, diese mit in die Liste der anerkannten Finanzinstrumente aufzunehmen. Dadurch agieren die zugelassenen Broker unter gesetzlich vorgegebene Rahmenbedingungen.

Binäroptionen Bonus Angebote – Was bedeutet das?

Da zwischen den Brokern ein regelrechtes Buhlen um neue Kunden entstanden ist, profitieren hier die Anleger von attraktiven Bonusprogrammen. Sie sind eine Belohnung für eine Kontoeröffnung. Diese Bonusprogramme ändern sich ständig, daher sollte auch 2014 ein aktueller Vergleich der Broker für digitale Optionen durchgeführt werden. In der Regel sind dies reine Bonus-Zahlungen für Neukunden, andere Broker bieten aber auch Sonder-Boni an, die von der Anzahl der Trades abhängig sind.

Mit den Bonusangeboten wollen die Broker neue Nutzer erreichen, die Kunden besser binden und so sich auch aus der Masse der Broker hervorheben. Die Bonusauszahlung ist in der Regel an gewisse Bedingungen geknüpft und oft ist das Bonusguthaben nur eingeschränkt gültig. Wir vergleichen sämtliche Angebote für Sie und können Ihnen über diese Website bessere, von uns ausgehandelte Konditionen anbieten!

Die anfallenden Kosten für den Handel mit Binäre Optionen

Anders als beim Handel mit Wertpapieren, gibt es keine Orderkosten oder Kontoführungsgebühren. Die Eröffnung eines Handelskontos ist bei Binäre Optionen Anbietern vollkommen kostenlos.

Die Mehrzahl der Broker verlangen geringe Gebühren für Auszahlungen, wenn öfter als einmal im Monat Geld vom Konto abgehoben wird. Bei anderen Brokern sind Auszahlungen generell kostenpflichtig. Ebenso kann eine Inaktivitätsgebühr anfallen, wenn über eine gewisse Zeit keine Kontenbewegungen stattfinden und nicht gehandelt wurde.

Einige Broker sind komplett kostenfrei, wenn regelmäßig gehandelt wird und nur gelegentlich Geld abgehoben wird. Dies kommt daher, dass sich die Brokerhäuser aus der Differenz zwischen der Ausschüttung und dem Verlust finanzieren. Zum Beispiel bietet dann der Broker einen möglichen Gewinn von 80 Prozent bei einem potenziellen Verlust von 90 Prozent.

Auf diese 6 Punkte sollte, neben den Konditionen, bei der Brokerwahl geachtet werden

  • Die AGBs sowie alle sonstigen Vertragsinhalte sind einsehbar
  • Die Gelder der Kunden werden getrennt von dem Vermögen des Brokers verwaltet
  • Der Trader wird ausführlich vom Broker über die Auszahlungsbedingungen des Bonus aufgeklärt
  • Der Handel erfolgt ausschließlich über eine SSL-verschlüsselte und gesicherte Internetverbindung
  • Der Broker gibt einen Risikohinweis
  • Alle anfallenden Kosten werden offengelegt