Forex Arbitrage

Die Forex Arbitrage ist die Differenz zwischen den Kursen verschiedener Marktteilnehmer und verschiedener Paarungen im Forexhandel. Diese Differenzen sind relativ gering, können aber bei großen Positionen im Millionen- und Milliardenbereich zu deutlichen Gewinnen führen, wenn die Orders – beispielsweise über ECN Broker – sehr schnell und genau ausgeführt werden. Der Arbitragehandel hat in diesem Sinne eine lange Tradition und wird in sämtlichen Bereichen durchgeführt.

Forex Arbitrage: Vorteile für die Arbitrageure und den Markt

Die Forex Arbitrageure sind diejenigen Teilnehmer, welche an der Forex Arbitrage partizipieren und risikolose Gewinne erzielen. Das soll ihnen auch gegönnt sein, denn der Markt profitiert von diesem Handelsgeschehen. Durch das Ausnutzen der Forex Arbitrage durch diese Händler findet an den Märkten eine effiziente Preisbildung statt. Funktionieren kann dieser Handel allerdings nur, wenn via ECN extrem schnell Orders ohne Broker-Spread platziert werden können. Für Privatanleger käme ein Handel der Forex Arbitrage nur infrage, wenn sie a) Lots handeln, am besten mehrere Lots einer Währung (also 100.000, 200.000 oder noch viel mehr Euro etc.) und b) beim ECN Broker ihre Orders direkt über das Orderbuch abwickeln können. Ein hypothetisches Beispiel für die Forex Arbitrage könnte so aussehen:

  • Wechselkurse EUR/USD = 1,20, EUR/GBP = 0,70, GBP/USD= 1,65
  • Ankauf von 120.000 Dollar für 100.000 Euro
  • Verkauf der 120.000 Dollar gegen 72.727 britische Pfund
  • Ankauf von 103.898 Euro für die 72.727 Pfund
  • Gewinn = 3.898 Euro

In diesem Fall entstand der Gewinn dadurch, dass die Kursstellungen der drei Währungen im Dreiecksverhältnis eine geringe Differenz aufweisen. Es ist wie vorn erwähnt auch möglich, dass der Dollar gegen den Euro in den USA anders gehandelt wird als in Europa und dadurch die Forex Arbitrage generiert.

Wer sollte auf die Forex Arbitrage setzen?

Dieses System, das im Rechenbeispiel noch einen vergleichsweise großzügigen Gewinn von 3,898 % generiert (in der Praxis liegen die Gewinne vielfach höchstens im Promillebereich), ist ausdrücklich nur für hoch kapitalisierte Händler mit Direct Access ins Orderbuch eines ECN Brokers interessant. Auch müssen die Paarungen in diesem Moment praktisch spreadlos und die Orders zu niedrigsten Gebühren angeboten werden. Jeder Arbitrage-Handel ist zwar risikolos, aber nicht sehr profitabel, dabei mit einem recht hohen Organisationsgrad verbunden.

Die entsprechenden Differenzen nivellieren sich durch die Aktivitäten der Arbitrageure umgehend, sie tauchen also auch nur punktuell auf. Auf die Forex Arbitrage spezialisierte Händler lassen mit Spezialprogrammen ständig den Markt auf mögliche Differenzen scannen. Für private Trader mit kleineren Konten ist die Forex Arbitrage ausdrücklich uninteressant, nichtsdestotrotz ist sie vollkommen legitim und wird nicht nur toleriert oder geduldet, sondern gilt als erwünscht. Die Wirtschaftswissenschaft beurteilt jede Arbitrage überwiegend als nützlich, denn sie schafft Markteffizienz. Es gibt zwar von Globalisierungskritikern abwertende Bemerkungen gerade zur Forex Arbitrage, doch hier muss ganz eindeutig widersprochen werden. Die Kritik richtet sich gegen das „Verschieben“ der hohen Handelsvolumina, die zum Ausnutzen der Forex Arbitrage erforderlich sind, doch das stört in Wahrheit niemanden und schafft auch keinerlei Ungleichgewicht am Markt, sondern im Gegenteil eine hohe Nivellierung der Währungskurse.