Der Forexhandel – moderne Geldanlage mit überschaubaren Risiken

Die Sorge, eine passende Geldanlage in unserer heutigen Zeit zu finden, steht vielen Verbrauchern auf die Stirn geschrieben. Denn die Möglichkeiten, die sich diesbezüglich bieten, weichen doch recht stark von dem ab, was wir aus der Vergangenheit kennen.

Während vor 10 Jahren das Sparbuch, Staatsanleihen und auch Festgeld der Anlagetipp Nummer eins waren, sieht dies heute völlig anders aus. Wer sein Vermögen noch auf dem Sparbuch liegen hat, der kann es auch gleich unter den Blumenkasten vor die Haustür legen. Die Chancen, dass es sich dort vermehrt, sind nämlich ähnlich hoch.

Wer heute sein Geld für morgen richtig anlegen will, der muss andere Wege gehen, sich selbst einbringen und die Geschicke nicht länger in die Hände der Bankhäuser legen. Denn diese befinden sich aktuell in einem starken Umbruch und können selbst noch nicht genau abschätzen, wo der Weg am Ende hinführt.

Alternativen gibt es reichlich

Nun ist es nicht so, dass lange nach guten Alternativen gesucht werden muss. Sie lassen sich vielmehr recht leicht finden, verlangen aber, dass der Anleger sich selbst ein wenig in die Materie einarbeitet und die Geldanlage aktiv begleitet. Das Geld für ein paar Jahre irgendwo hinzulegen, um im Anschluss eine große Rendite einzustreichen, funktioniert leider nicht mehr.  Moderne Geldanlagen sind aktive Geldanlagen, die permanent in Bewegung sind und denen man sich anpassen muss, um gute Renditen erwirtschaften zu können.

Eine solche moderne und lohnenswerte Geldanlage ist der Forexhandel. Forex ist die Fachbezeichnung für Devisen, welche bei dieser Handelsart im Zentrum des Interesses stehen.

Wir alle haben schon einmal mit Devisen gehandelt. Wenn auch unbewusst. Nämlich dann, wenn wir für unsere Urlaubsreise ein Land wählen, in dem der Euro nicht als offizielles Zahlungsmittel gilt und daher ein Geldtausch stattfinden muss. Wer dieses Prinzip verstanden hat, der wird sich auch mit dem Forexhandel nicht schwer tun.

Modern und wenig risikobehaftet

Auch wenn der Forexhandel zu den spekulativen Anlagemöglichkeiten gehört, so birgt diese Form der Geldanlage deutlich weniger Risiken in sich, als beispielsweise der CFD Handel. Hinzu kommt, dass der Forexhandel vom Prinzip her recht schnell verstanden wird, sehr übersichtlich ist und an Werktagen rund um die Uhr stattfinden kann. Denn Devisen werden weltweit gehandelt. Und durch die unterschiedlichen Zeitzonen lässt sich immer ein Marktplatz finden, der gerade geöffnet hat.

Gehandelt werden stets Währungspaare. Das bedeutet, dass wie beim Geldtausch für den Urlaub zwei Währungen miteinander vergleichen werden. Der Experte unterscheidet dabei zwischen Major-Währungspaaren wie EUR/USD und den Exoten. Die Majors sind die großen Währungen wie der EUR, USD, GBP, JPY, CAD oder auch CHF, NZD und AUD.

Zu den Exoten (Minors) gehören alle anderen Währungen, die uns mitunter zwar bekannt sind, für den Weltmarkt aber eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Gehandelt werden kann mit beiden Währungsarten. Einsteigern sei jedoch geraten, immer erst einmal die sichereren Major-Währungspaare zu nutzen. Sie unterliegen nicht ganz so starken Schwankungen, lassen sich gut einschätzen und bringen daher ein geringeres Risiko mit sich. Wer sich in den Handel eingearbeitet hat, kann dann sein Glück auch bei den Exoten suchen. Doch Vorsicht: Um erfolgreich mit Devisen handeln zu können, ist es nicht nur wichtig, dass man die Währungen kennt. Man muss auch die wirtschaftliche und politische Situation der Länder kennen, in denen die entsprechenden Währungen als Zahlungsmittel gelten. Denn diese Situation ist für die Entwicklung der Währung und somit auch für den Handel elementar wichtig.

Tipp: Unter forexhandel.org lassen sich nicht nur einige grundlegende Informationen zum Forexhandel finden. Dort sind auch die besten Online Broker und Marktplätze sowie die beliebtesten Währungspaare detailliert benannt und beschrieben.