Zloty Euro Währungsrechner

Das Währungspaar Zloty Euro bewegt sich erstaunlicherweise in einer recht ausgewogenen Range, ein echter Trend ist nicht zu erkennen. Aktuell (Mitte Mai 2014) steht es bei 0,2392 Euro für einen Zloty, was die Mitte der benannten Range darstellt, die schon 2012 ausgebildet wurde. Das bedeutet, dass sich die polnische Wirtschaft innerhalb der Eurozone recht ausgewogen entwickelt und mit vielen anderen Staaten durchaus mithalten kann. Daher sind für den Zloty Euro womöglich in nächster Zeit kaum große Überraschungen zu erwarten.

Zloty Euro: Währungsgeschichte

Der Zloty, eigentlich Złoty (gesprochen „zwɔtɨ“, das „ł“ wie ein deutsches, stimmloses „w“), wurde schon im 14. Jahrhundert Polens Währung, wurde dann im 1916 durch die Polnische Mark abgelöst und 1924 wieder eingeführt, nachdem die Hyperinflation die Polnische Mark wie viele andere Währungen bzw. Devisenkurse Mitteleuropas komplett entwertet hatte. Der Złoty ab 1924 und auch schon frühere Ausgaben des 19. Jahrhunderts waren mit Gold untersetzt, Münzen wurden in Gold geprägt, es war eine harte Währung. Nachdem die Deutschen 1939 Polen besetzt hatten, blieb der Złoty dort offizielles Zahlungsmittel. Nach dem Kriegsende entwickelte sich die Währung stark inflationär, 1949 führte die Regierung einen Währungsschnitt von etwa 1:20 ein, jedoch konnte die Inflation nicht gebremst werden und hielt bis zum Beginn der 1990er Jahre an.

Wichtig ist für das Verständnis der Paarung Zloty Euro, dass die heute lebenden, beruflich aktiven Polen jenseits des 30. Lebensjahres diese Inflation noch miterlebt haben, die ein Dauerzustand und ein Trauerspiel war, denn selbst gegen die ihrerseits inflationäre DDR-Mark (wahrscheinliche Inflation Ende der 1980er Jahre um 15 bis 20 Prozent) inflationierte noch der polnische Złoty. Dabei war die Versorgungslage in Polen sogar etwas besser, das Land war schon zu Beginn der 1980er Jahre zu marktgerechteren Strukturen umgeschwenkt, während die DDR eisern an ihrer Planwirtschaft festhielt. Jedoch blieben auch in Polen Mieten und Grundgüter wie Nahrungsmittel und Strom subventioniert, und das passt nicht in eine Marktwirtschaft und verursacht Inflation. Daher dürften die Polen heute sehr stolz auf das stabile Paar Zloty Euro sein, das dadurch zustande kommt, dass sich der polnische Staat im Prinzip auf die Euro-Einführung vorbereitet, wozu es aber einer Verfassungsänderung bedarf. Bislang darf laut polnischer Verfassung nur die eigene Nationalbank Geld herausgeben, was mit dem Euro nicht zusammenpasst.

Vermutlich könnten die Polen diesen Passus in einer der nächsten Legislaturperioden ändern und nach 2020 den Euro einführen, dann wäre das Paar Zloty Euro Geschichte. Durch die Spar- und Konsolidierungsbemühungen des polnischen Staates aber, der die Einhaltung der Maastricht-Kriterien anstrebt und eigentlich besser in die Eurozone passt als Griechenland und andere Problemländer, hält sich das Währungspaar Zloty Euro ungemein stabil. Europäer, zumal die Deutschen, müssen bezüglich der polnischen Wirtschaft und Gesellschaft umdenken: Hier könnte ein kleiner Tigerstaat in Osteuropa heranwachsen, was für die EU insgesamt erfreulich ist.

Bedeutung der Stabilität für den Zloty Euro

Die polnische Stabilität ist deshalb bedeutsam, weil Touristen die Währung ruhig eintauschen und nächstes Jahr im Urlaub die Restbestände guten Gewissens wieder verwenden können – vielleicht ist das polnische Geld sogar etwas wertvoller geworden, weil der Zloty Euro gestiegen ist. Für Spekulanten ist aktuell mit der Paarung nichts zu machen, das kann sich natürlich auch wieder ändern. Die Polen dürften aber an ihrer disziplinierten Wirtschaft festhalten, sie hatten es (ebenso wie die Tschechen und Slowaken) nach ihrer eigenen politischen Wende viel schwerer als die ehemalige DDR, der die Brüder und Schwestern aus Westdeutschland kräftig unter die Arme griffen.

Schon seit den 1990er Jahren fährt die polnische Nationalbank eine recht strikte monetäre Politik, die Inflation konnte von wahrscheinlich um 50 bis 70 Prozent Ende der 1980er Jahre auf nur 0,6 Prozent im Jahr 2003 gesenkt werden. Heute liegt die polnische Inflationsentwicklung im europäischen Mittel vergleichbar etwa mit der deutschen, was (bis rund 2,5 %) als sehr gesund gelten darf. Übrigens führten die Polen 1995 nochmals einen Währungsschnitt von 1:10.000 durch, was der neuen Währung PLN (vorher: PLZ) auch optisch sehr zugutekommt. Der PLZ wurde nach dem EU-Beitritt Polens im Jahr 2004 sehr stark aufgewertet.